Explosion der Parlamentsmitarbeiter

Direkte Demokratie ist viel zu teuer, sagen viele. All diese Abstimmungen immer wieder kann sich doch nur ein reicher Staat wie die Schweiz leisten.

Doch was macht Deutschland? Leistet sich nicht nur über 600 Parlamentarier auf Bundesebene (in der Schweiz sind es insgesamt 246). Sondern für jeden Abgeordneten finanziert der Steuerzahler auch fast zehn Mitarbeiter. Konkret stehen jedem Bundestagsabgeordneten 14712 Euro pro Monat für Mitarbeiter zu.

Insgesamt beschäftigen die Abgeordneten des deutschen Bundestags rund 6000 Mitarbeiter. Angeblich ausschliesslich für Parlamentsarbeit – doch rund die Hälfte von ihnen arbeitet gar nicht in Berlin, sondern in den Wahlkreisen. Parteiarbeit dürfen diese Mitarbeiter keine leisten – aber wer kann das überprüfen?

Der «Report Mainz» hat es versucht, unter anderem mit versteckter Kamera:

Der Bericht ist erschreckend. Selbst wenn alles legal sein sollte, wird hier die Idee des Volksvertreters ad absurdum geführt. Oder ist es etwa im Sinn des einzelnen Bürgers und Steuerzahlers, jedem Parlamentsmitglied einen kleinen Hofstaat zu finanzieren?

Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen.

10 Kommentare