Elektronische Stimmabgabe im Test

Wir testen den E-Voting-Versuch für stimmberechtigte Auslandschweizer der Stadt Zürich.

Am 26. September 2010 stimmen die Schweizerinnen und Schweizer über die Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes ab. Als Auslandschweizer darf ich (in einem Versuch) mitabstimmen, in meinem Fall in der Stadt Zürich (mehr zu den erhaltenen Unterlagen HIER).

Es beginnt mit der Eingabe der auf dem Stimmrechtsausweis aufgedruckten Identifikationsnummer:

Screenshot evoting.zh.ch

Dann wird man über Fragen der Sicherheit und des Datenschutzes …

Screenshot evoting.zh.ch

… sowie über die gesetzlichen Bestimmungen aufgeklärt. Damit man sie per Checkbox und Klick bestätigen kann.

Screenshot evoting.zh.ch

Nun bin ich überrascht. Bereits jetzt kommt die entscheidende Frage (irgendwie war ich auf höhere Hürden eingestellt):

Screenshot evoting.zh.ch

Ich klicke also meine Antwort ein, gehe auf «Weiter» und werde jetzt, nachträglich, mit der Sicherheitsfrage beschäftigt.

Screenshot evoting.zh.ch

Dafür muss ich das Sicherheitssiegel auf meinem Stimmrechtsausweis freirubbeln. So wie beim Millionenlos oder bei der PIN der Bank:

Stimmrechtsausweis

Zu bemängeln ist die etwas gar kleine Schrift (weiss auf schwarz), die den Hinweis dazu gibt, was zu tun ist.

Elektronische Abstimmung

Nachdem ich ausgiebig gerubbelt habe, kann ich die Nummer durch das Licht von der anderen Seite her erkennen. Ich tippe sie ein:

Screenshot evoting.zh.ch

Ja, das ist mein Geburtsdatum. Nein, das ist nicht der Code, den ich gesehen habe.

Auf dem nächsten Screen sehe ich nochmals, was ich abgestimmt habe. Abgedeckt ist rechts mein «Ja» bzw. «Nein» und links das Symbol, das auch auf meinem Stimmrechtsausweis abgedruckt ist. Ein Sicherheitsmittel: Sollte es nicht übereinstimmen, soll man sich sofort wegen Verdacht auf Betrug melden.

Screenshot evoting.zh.ch

Auch auf dem letzten Screen nochmals das Symbol, dazu irgendeine Nummer, von der ich jetzt nicht weiss, was sie bedeutet.

Screenshot evoting.zh.ch

Fazit: Ich kann nicht beurteilen, wie sicher meine Stimmabgabe ist. Die Usability ist aber erfreulich simpel und leicht zu verstehen. Gedauert hat der Vorgang wenige Minuten, etwas gleich lang wie die briefliche Stimmabgabe. Das Porto und den Gang zur Post kann man sich allerdings so einsparen. Gut möglich, dass ich in Zukunft wieder so abstimmen werde.

Wer diese (echte) Stimmabgabe in einer Simulation nachspielen will, kann das auf evotingdemo.zh.ch tun. Das Portal für die offizielle Stimmabgabe ist evoting.zh.ch.

Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen.

7 Kommentare